QiGong

Üben mit der Lebensenergie Qi

QiGong mit seinen Bewegungs-, Atem- sowie Meditationsübungen ist Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und in China anerkannte Heilmethode und Praxis zur Förderung ganzheitlicher Gesundheit, die als Balance von Yin und Yang gesehen wird.

Suchen Sie Ausgleich zur Hektik des Alltags?

Im Westen wurde QiGong zunehmend als Ausgleich zum westlichen, immer schneller und hektischer werdenden Lebensrhythmus bekannt. QiGong stärkt die „Mitte“, verbessert das Allgemeinbefinden und bewirkt Harmonie, innere Ruhe und Gelassenheit.

Ruhe in der Bewegung

Fließende Bewegungen im Atemrhythmus, im Stehen, Sitzen und Gehen, regulieren den Fluss der Lebensenergie Qi. Sie lösen dadurch Blockaden und Verspannung und helfen den Bewegungsapparat flexibel zu erhalten oder wieder beweglicher zu machen.

Chan Mi QiGong

Das Besondere des Chan Mi QiGongs ist die gezielte Bewegung der Wirbelsäule. Durch die Ruhe und Achtsamkeit in der Bewegung entsteht der wohltuende, entspannende Effekt auf das Vegetativum, den Bewegungsapparat und die inneren Organe. Die Gesundheit wird gefördert und der Alterungsprozess verzögert.

QiGong Gehen – Guolin QiGong

Beim Guolin QiGong nach Frau Dr. Guolin können Organe und Funktionskreise körperlich, geistig und seelisch gestärkt und reguliert werden, verbunden mit bestimmten Atemtechniken z.B. Nierenstärkendes-, oder Herzstärkendes Gehen.

Stilles QiGong – Meditation

Der Begriff Meditation ist im QiGong klar definiert und umfasst im Wesentlichen zwei Vorgänge: den Geist auf ein Objekt (z.B. Atem) auszurichten- „Einspitzigkeit“ – und den Fluss der Gedanken zur Ruhe zu bringen. Beides führt zu einem Zustand harmonischer Ausgeglichenheit.

Heinz Vogel

QiGong lernte ich 2000 kennen, bei meiner Ausbildung zum Gesundheits- und Mentaltrainer und war so begeistert, dass ich anschließend die 2 jährige Ausbildung zum QiGong Lehrer bei Dieter Hölle, Facharzt für Allgemeinmedizin und TCM machte.